Kindergarten

/Kindergarten

Kindergarten – Nachhaltigkeit

Meine Aufenthalte in Ecuador dauern nur noch zirka 3 Wochen. Ich besuche ausgeführte und laufende Projekte. Der Kindergarten gehört zum Pflichtprogramm. Bei den Besuchen achte ich immer darauf, dass ich unangemeldet vorbei schaue. So ist das ganze authentischer. Die LeiterInnen haben nicht die Möglichkeit, sich bzw. den Kindergarten auf Besuch zu putzen und zu gestalten. Hier siehst Du ein paar Fotos von meinem letzten Besuch im Mai 2017.

Kindergarten – Nachhaltigkeit2018-11-14T16:20:47+00:00

WC und Duschen in Quialo

Dieses Jahr haben wir unter anderem Duschen und WC für die Kindergärtner in Quialo erstellt. Die kleinen Kinder – die Jüngsten sind 2 jährig – mussten sonst zu den WC der Schule laufen. Dies konnten sie alleine nicht und darum wurde die Notdurft oft ein paar Meter neben dem Schulhaus (-zimmer) erledigt.

Unterhalt und Reparaturen

WC und Duschen in Quialo2018-11-14T16:22:33+00:00

Einmal nichts von Projekten!!

Nun komme ich endlich dazu, wieder mal ein paar Zeilen zu schreiben. Eigentlich wollte ich wieder etwas über unsere Arbeit berichten. Aber manchmal kommt es anders!

Am Mittwoch der Karwoche arbeitet ich mit Rodrigo und einem Arbeiter in Santo Domingo, um unseren Kindergarten fertig zu stellen. Kurz vor dem Mittagessen wollte ich ein Stück Eisendraht von einer Rolle abschneiden. Beim Öffnen der Rolle sprang mir der Draht (3-4mm dick) direkt ins Auge. Es floss Blut und Flüssigkeit heraus. Rodrigo fuhr mit mir sofort ins Dorf ins Centro de Salud, wo mir mitgeteilt wurde, das Auge sei nicht zu retten! Sie wollten mich nach Guaranda bringen. Zum Glück kamen Vreny und Padre Sandro, welche sofort sagten, dass wir auf eigene Faust nach Ambato (250’000 Einwohner) fahren würden, da sie wussten, dass dort die ärztliche Versorgung besser ist.

(mehr …)

Einmal nichts von Projekten!!2013-06-12T07:48:45+00:00

Januar 2013

AE – Wollte eigentlich alle 14 Tage schreiben, aber eben: Stress 😉 wie in der Schweiz und wie ein typischer Pensionierter 🙂

[singlepic id=845 w=320 h=240 float=left]Die Festivitäten sind zu Beginn des Jahres besonders ausgiebig. Zuerst Neujahr und dann das Fest der Dreikönige (los Reyes). Neu ist in Ecuador ein Gesetz, dass Festivitäten nur noch bis 02.00 Uhr erlaubt, statt wie bisher toda la noche. Das ist darum von Bedeutung, weil bei jedem Fest mindestens ein grosser Lautsprecher draussen hingestellt wird, so dass die Leute in der Umgebung auch etwas vom „Krach“ haben.

[singlepic id=848 w=320 h=240 float=right]Reyes: Die Einkleidung der Reyes in den Communidades ist dabei aber viel wertvoller, als anschliessend das grosse Fest aller Könige in Simiatug. Die Könige versammeln sich ein erstes Mal am 5. Januar zu einer Vesper in der Kirche. Wie bei allen kirchlichen Anlässen, ist die Disziplin, von uns aus gesehen, bedenklich. Ähnlich wie bei uns bei Feldmessen, sind natürlich nicht alle in der Kirche. Und draussen herrscht ein emsiges Treiben in entsprechender Lautstärke. Nach der Vesper dauert das Fest mit den Königen bis ca. 5.00 Uhr. Dann kehren die Reyes in die Cumunidad zurück um am eigentlichen 3-Königsfest wieder in Simiatug zu sein. Alle Könige nehmen an der Messe von 11.00 Uhr teil. Am Nachmittag bringt jeder König sein Anliegen dem Herodes vor und anschliessend wird natürlich getanzt und viel Canelazo [singlepic id=853 w=320 h=240 float=left]und Drago getrunken. Ich konnte am Fest leider nicht teilnehmen, da ich die krebskranke Frau nach Ambato brachte, damit sie nach Quito zur Behandlung konnte.

Flor war eine Woche in Quito und wurde anschliessend heim geschickt. Nun ist sie zu Hause und wartet auf ihren Tod. Angel, ihr Mann, hat die Woche, in der sie in Quito war gearbeitet. Seither ist er wieder zuhause und hilft im Haus.

[singlepic id=855 w=320 h=240 float=left]Seit dem 7. Januar wird vermehrt am Kindergarten gearbeitet. Ich sehe aber bereits nach einigen Tagen, dass man den versprochenen Termin für die Eröffnung nicht einhalten kann. Leider werden uns zu wenig Arbeiter zur Verfügung gestellt. Einzelne Personen meinen immer wieder, dass es Dringenderes zu tun gibt, als die Fertigstellung eines ‚Kinder’gartens. Das bringt mich dann mal in Rage, dass ich für die Hauptverantwortliche nicht nur freundliche Worte finde – diese konnte ich auch auf Deutsch sagen, da sie Schweizerin ist.

[singlepic id=885 w=320 h=240 float=right]Nun wird aber das Werk beendigt – eine Übergabe ist für den 12. – 13. Februar vorgesehen. Warten wir ab: Paciencia y hora ecuatoriana.

Vreny hat in der Zwischenzeit wieder Katechese-Unterricht. Sie hat auch bereits zwei Nachmittage damit verbracht, den hiesigen Frauen „Strümpfe lismen“ beizubringen. Dies kommt übrigens sehr gut an, und es melden sich immer wieder Frauen (nachträglich), um das auch zu lernen.

Erfreuliche Meldung:
Wir haben ja nach unserer Geschwindigkeitsüberschreitung auf dem Weg von Ambato nach Quito eine Denuncia an die Regierung in Quito geschrieben. In abgelaufenen Monat mussten wir zweimal nach Guaranda wegen dieser Anklage. Das erste Mal mussten wir zusammen mit einem Advokaten genauer unsere „Version“ des Vorganges beschreiben. Diese Denuncia haben alle Polizisten erhalten, die an diesem Tag in der besagten Region Dienst hatten. Wir wurden dann ein zweites Mal aufgeboten nach Guaranda. Wir sollten die Polizisten anhand von Fotos erkennen. Man zeigt uns 33 Fotos. Ab diesen sollen wir den Täter überführen. Leider ist das für uns nicht möglich. Wir erwarten mindestens Fotos, wo man den Körper auch sieht. Der Polizist schlägt uns aber eine Live-Präsentation der Polizisten in Quito vor. Dies lehnen wir aber ab: aus Kosten-Nutzen-Gründen. Wir erklären der Polizei, dass wir erfreut sind, wie man versucht, die Korruption zu eliminieren und die Verwaltung und deren Umsetzung zu verbessern. Der Polizist, der extra von Quito kommt, ist damit zufrieden und verspricht, dass man derzeit alles unternehme, solche Vergehen zu verhindern und falls sie vorkommen, streng zu ahnden.
Der ganze Ablauf der Denuncia ist ein Aufsteller (des Tages) für uns – viva Ecuador – viva el presidente Correa!!

Weitere Bilder

Januar 20132013-01-30T02:04:48+00:00

Telefonsturm

AE – Am vergangenen Samstag ( 20. Okt. 2012) fand der Comedy-Abend mit Raban Brunner und Emanuel Amacker sowie ihren Helfern in Grengiols statt. Es war ein sehr unterhaltsamer Abend, mit einem tollen Publikum. Vielen Dank an alle Anwesenden und vor allem an die Akteure auf und hinter der Bühne.

Auch finanziell war der Anlass ein toller Erfolg – Vielen Dank den grosszügigen Spender!

[imagebrowser id=32]

Que dios le page (Vergelt’s Gott), würden die Ecuadorianer sagen.

Telefonsturm2014-11-13T14:49:04+00:00

Ein Ausflug ersetzt eine Woche Ferien

Eddy: Über Ostern wurde nicht gearbeitet. Das heisst aber nicht, dass ich frei hatte. Wir sind immer noch zünftig an der Internetseite (www.simiatug.com). Ich versuche, dies aber an den Randstunden zu machen. Den Schwestern musste ich weitere Türschlösser auswechseln, Lampen reparieren und eine Lampe installieren. Sie hätten noch gerne, wenn ich ihnen eine Tür reparie – vielleicht liegts noch drin?!

Am Montag (Ostermontag) fuhren Vreny und ich nach Ambato um Einkäufe zu tätigen und das Auto zu reparieren: kleine Kratzer in der Carosserie. Am Dienstag war ich wieder mal Chauffeur – beim Bau der Aula brauchten sie Steine für die Fundamente. Gestern Mittwoch war ich den ersten Tag voll in der Schreinerei. Ich habe den Arbeitern in der Schreinerei versprochen, mit ihnen den Umgang mit Maschinen und Werkzeug zu verbessern und etwas mehr Ordnung in die Schreinerei zu bringen.

Der Anfang hat nicht so 100% geklappt – so um 11.00 habe ich mich mit der Bandsäge geschnitten. Die Wunde liess ich im Notfall behandeln. Zum Glück war es aber nicht so schlimm – hat zwar ziemlich geblutet, aber weder Knochen noch Bänder verletzt.

Heute Donnerstag fuhren wir um 04.30 Uhr los: Padre José-Luis, Volontario Angel, drei Schwestern und 3 Volontarias. In zwei Autos fuhren wir los um um 06.00 Uhr im „Agua caliente“ oberhalb von El Salado zu baden. Nach dem Aufwärmen erhielten wir ein Frühstück von den Schwestern.

Dann ging die Fahrt weiter über El Arenal zu den Refugios am Chimborazo. Auf der Fahrt sahen wir viele Vicunas. Wunderschöne Tierchen – sehr ähnlich unseren Rehen. Vom Refugio 1 (auf einer Höhe von 4800 m) stiegen wir hoch zum Refugio 2. Bei diesem  steht zwar geschrieben: Höhe 5000 m. Es fehlen aber eigentlich ca 20 m – diese sind wir dann weiter nach oben gelaufen. Die Volontarios sahen zum ersten Mal Schnee und benahmen sich auch entsprechend: fast wie kleine Kinder im Schnee.

Wir hatten ernormes Glück. Bis zum Abstieg war das Wetter super. Wir konnten ständig den Gipfel sehen und es war kein Wind. Leider war weiter unten ein Nebelband, dass wir die Landschaft zu wenig beobachten konnten. Der Aufstieg zum Refugio 2 dauerte für uns ca. eine Stunde. Auf dieser Höhe macht man 200 m nicht so schnell. Nach dem Abstieg zum Refugio 1 wurden wir ein weiteres Mal von den Schwestern überrascht. Wir erhielten gebratene Gummiadlerbeine und Reis. Im Refugio, wo wir das Essen zu uns nahmen, bestellten wir Cocablättertee, der mit Rotwein aufgebessert wurde.

Auf der Heimfahrt bezahlten wir noch den Eintritt für das Thermalbad von je 50 Centavos. Diesen konnten wir am Morgen nicht bezahlen, da alle im Wasser waren, als ein Mann zum Einkassieren kam. Bei unserer Wegfahrt konnten wir ihn nicht finden.

Um 14.30 Uhr waren wir wieder in Simiatug – ein strenger aber super schöner Tag ging mehr oder weniger zu Ende.

Ein Ausflug ersetzt eine Woche Ferien2012-04-16T02:53:55+00:00

Kindergarten Santo Domingo – was nun?

Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass wir von der Grosszügigkeit vieler Freunde und Bekannten überrascht wurden. Dank deren grosszügigen Hilfe konnten wir einen [singlepic id=680 w=320 h=240 float=left]Kindergarten mit Küche und Essraum finanzieren, der über CHF 30’000 kostet.
Seit Ende November 2011 sind wir wieder hier in Simiatug – Ecuador. Wie letztes Jahr setzen wir uns vor allem für die Kinder und Jugendlichen ein.
Der Kindergarten wird in den nächsten Wochen fertiggestellt. Momentan werden die Elektro- und Sanitärinstallationen ausgeführt und die Türen und Fenster montiert. In [singlepic id=681 w=320 h=240 float=right]einigen Wochen soll der Kindergarten dann mit einem kleinen Fest von uns eröffnet werden.
Das Sammeln von Geld geht aber weiter. An vielen Orten könnten noch Kindergärten gebaut werden. Wir werden dort helfen, wo es am Nötigsten ist. Je nachdem wird ein ganzer Kindergarten oder nur ein Teil davon finanziert.
Zudem helfen wir bei Gebäudereparaturen und zeigen der Bevölkerung mit Werkstätten, [singlepic id=682 w=320 h=240 float=left]wie sie die Gebäude richtig unterhalten sollten.
Auch diesmal hoffen wir auf deine Grosszügigkeit und danken schon im Voraus recht herzlich.

Que dios le page – Vergelts Gott!!

Wir wünschen schon jetzt frohe Ostern – Felices Pascuas 

Bank: Raiffeisenbank Belalp-Simplon; 3904 Naters
Konto: Ecuavision, IBAN: CH45 8053 2000 0060 7559 4

Besuche die Spendenseite hier


 

Kindergarten Santo Domingo – was nun?2012-03-13T02:15:34+00:00

Cabaret zu Gunsten von Ecuavision

Q(u)ietschfidelquietschfidelgrengiols

Der Bruder meines Schwiegersohnes, Raban Brunner, fragte mich im Juni, ob wir einverstanden wären, wenn er mit seinem Freund Romano Amacker ein Cabaret (Divertimento, Plan B) aufführen würde. Klar waren wir einverstanden! An diesem Anlass in Eischoll kam ein stattlicher Betrag zusammen. Der Gesamterlös ging zur Hälfte an eine Organisation, die in Kolumbien (Bogotá) hilft und die andere war für unser Projekt in Ecuador.

Nach dem tollen Erfolg bot sich die Gruppe an, eine Aufführung für unser Kindergarten-Projekt in Ecuador zu machen, dieses Mal in Grengiols. Natürlich haben wir gleich mit dem Organisieren angefangen.

Am 22. Oktober 2011, 20.00 Uhr findet diese Aufführung in der MZH statt. Wir hoffen, dass wiederum viele Leute anwesend sein werden und einen unterhaltsamen Abend verbringen. Natürlich würde es uns besonders freuen, wenn an der Kollekte erneut ein stattlicher Betrag zusammen kommt, um unser Projekt fertig finanzieren zu können. Wer weiss, vielleicht werden wir uns sogar in ein neues stürzen können.

Cabaret zu Gunsten von Ecuavision2011-10-17T18:19:13+00:00
Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers:

This website uses cookies and third party services. Ok